Gian-Marchet®-Geschosse. Die neue Definition weidgerechten Jagens!


Bleikontamination im erlegtem Wildpret
Die in den USA beheimatete "Peregrine Fund Organisation (http://www.peregrinefund.org) hat sich zur Mission gesetzt, den Schutz der Greifvögel in der Natur einzusetzen. Unter anderem den Schutz des Wanderfalkens.

Nun hat diese Organisation Untersuchungen bezüglich Bleigeschoss-Fragmentierungen in erlegten Weisswedel- bzw. Maultier-Hirsche unternommen. Dabei wurden während einer Periode zwischen 2002 - 2004 mehr als 35 Stück Schalenwild erlegt. Die Röntgen-Aufnahmen wurden gemacht, um die Bleikontamination aufzuzeigen.

Bleikontamination im Wildpret.

Beschreibung zum ersten Röntgenbild:
Das Bild zeigt den gesamten Thorax eines Weisswedel-Hirsches. Dieses Stück Schalenwild wurde mit der Patrone 7mm Remington Magnum, welches ein bleihaltiges Teilmantel-Spitz-Geschoss mit Plastik-Spitze im Gewicht von 175 Grains, erlegt. Der Schuss wurde hinters Blatt angetragen. Danach wurde das Stück Wild für mehrere Röntgen-Aufnahmen verwendet, um die Fragmentierung des bleihaltigen Geschosses aufzuzeigen. Es wurden 547 Fragmente gezählt.

Beachte:
Ein 9 mm Carbon-Fiber-Stab wurde durch den Schusskanal gesteckt, um den Geschoss-Durchgang ersichtlich zu machen. Dieser Stab ist im Bild mit einem schwarzen Pfeil markiert.

Beschreibung zum zweiten Röntgenbild:

Bleikontamination im Wildpret.

Hier sieht man auch den Schusskanal durch das Stück Schalenwild. Bitte beachten Sie die vielen kleinen und kleinsten bleihaltigen Splitter!

Den gesamten Bericht der "Peregrinefund Organisation".
All Pictures and Text Copyright (C) by:
Peregrinefund Organisation,
5668 West Flying Hawk Lane,
Boise Idaho,
83709, United States of America,
Phone 208-362-3716,
Fax 208-362-2376,
Interpretive Center 208-362-8687



Die Zukunft wird es zeigen...

Zugriffszähler